Neun Wegweiser für eine gelungene Präsentation

Als Wissens-Teilerin verschenke ich hier die 3 Blogposts zusammengefasst in einem PDF-Dokument.  Einfach unten auf den Text klicken und dann drucken oder speichern
9 Wegweiser für eine gelungene Präsentation

Für alle, die es kürzer mögen, oder die gerne Präsentationen lesen, gibt es noch die Slideshare-Schnell-Lese-Fassung:

9 Wegweiser zu einer gelungenen Präsentation – Teil 2: Visualisierung

Die zweite Ebene der Präsentationsvorbereitung ist die Visualisierung. Viele Präsentatoren verwenden heute für bzw. in ihren Vorträgen PowerPoint, Keynote, Impress oder Prezi – d.h. eine Software. Selbstverständlich kann man ebenso an Whiteboards, mit Flipchart oder auch ’nur‘ mit einer bildhaften Sprache visualisieren.

Grundsätzlich ist bei der Visualisierung wichtig, dass die Botschaft weiterhin einprägsam bleibt, die inhaltliche Auswahl für die Zielgruppe nicht untergeht und dass die Haltung des Vortragenden auch visuell deutlich wird. Im Grunde legt man hier die Botschaft auf den Präsentierteller. Ich sehe jedoch noch häufig PowerPoint-Werke, die wie ein vollgepackter Kofferraum wirken.

Im Grunde ist Wertschätzung für das Thema auf Ebene der Visualisierung ganz einfach: Klar muss sie sein. Weiterlesen

Visualisierung, Storytelling, Strichmännchen – yes, you can.

Das hier fand ich gerade auf Facebook über die wundervolle Sandra Dirks:

http://www.drawastickman.com -- das habe ich gemalt.

Man malt ein Strichmännchen und dann erlebt es ein Abenteuer, bei dem man es durch Gemaltes unterstützt und rettet. Ganz großes Kino 😉

What you see is what you get – ’nackt‘ präsentieren.

Improve your Presentation – Teil 3.

Zu der in Teil 2 besprochenen Frage ‚Wie viele Informationen pro Folie?‘ gibt es eine schöne  Geschichte (sie ist in Garr Reynolds‘ Presentation Zen abgedruckt; Presentation Zen, Amsterdam: Addison-Wesley Longman 2008, und dt. ZEN oder die Kunst der Präsentation, München: Addison-Wesley 2008, jeweils S. 111; im Blog von Garr Reynolds hier nachzulesen). Ich erzähle und nutze sie regelmäßig in meiner eigenen Fassung:

Jacques machte eines Tages endlich ein eigenes Fischgeschäft auf. Über dem Geschäft hing ein Schild ‚Wir verkaufen frischen Fisch!‘ Am Tag der Eröffnung kam seine Schwester vorbei und gratulierte ihm zu seinem Laden. „Aber“, sagte sie, „ich würde das Schild ändern – denke lieber kundenorientiert und formuliere einen Appell: ‚Kaufen Sie frischen Fisch!'“ Weiterlesen